Gebäude

Zur Architektur

(Nicht nur) Besucher, die zum ersten Mal das dbg betreten, zeigen sich beeindruckt von der Offenheit und Transparenz unseres Schulgebäudes. Hierin spiegeln sich zugleich Werte und Prinzipien wider, die wir in unserer schulischen Praxis für wichtig erachten - die "durchsichtige" Architektur signalisiert Offenheit - und die ihre Entsprechung auch in unserem Leitbild finden. Gemeinschaft, Lernatmosphäre und Kommunikation - zum Gelingen dieser drei Speichen unseres Leitbildes kann die Konzeption der Architektur sicher ihren Beitrag leisten.

Die Gebäudepläne finden Sie hier.

Zudem nutzen wir, insbesondere in der Kursstufe, auch Räumlichkeiten in der benachbarten und sicher über den Schulhof erreichbaren Pestalozzischule. 

Ansichten

 

Zeitstab

Blickt man in den Innenhof unserer Schule, fällt einem sofort eine Installation ins Auge, deren tieferen Sinn man meist erst auf den zweiten Blick - oder nach einer ausführlichen Erklärung - erahnen kann. Es handelt sich um den "Zeitstab" des in Tübingen geborenen und mittlerweile in Stuttgart lebenden und arbeitenden Künstlers Ulrich Bernhardt, der 2003 zur feierlichen Einweihung unserer Schule schrieb:

"Der zentrale Lichthof des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums ist ein Außeninnenraum. Blickt man nun hinein oder hinaus? Wie wird Zeit wahrgenommen? Der Zeitstab, der Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Monate und Jahre gleichzeitig anzeigen kann, ist eine sich ständig wandelnde, funktionale, lichtkinetische Skulptur. Sie ist lautlos, farbenfroh, dynamisch, spielerisch und gleichzeitig eine präzise Uhr."

Zum zehnjährigen Bestehen der Schule - und damit auch seines Zeitstabes - nahm Bernhardt dieses gestalterische Element nochmals im Rahmen seines Vortrages "Radioaktive Distanzen" auf. Hierbei wählte er den Zeitstab als Ausgangspunkt einer weiteren Installation, die man nun - in etwas abgewandelter Form - ebenfalls im Innenhof betrachten kann.

© dietrich-bonhoeffer-gymnasium 2017