Schulische Veranstaltungen

Auf dieser Seite berichten wir vor allem über schulische Veranstaltungen, die unsere gesamte Schulgemeinschaft betreffen (z. B. Feste, Projekttage, etc.). 


Herzlich willkommen, liebe Fünfer!

Am Do., 12.09.2019, 07.45 Uhr wurden unsere neuen Fünftklässler im Rahmen einer stimmungsvollen Feier eingeschult. Hierbei lernten sie nicht nur ihre Klassenlehrer/-innen kennen, sondern auch ihre Paten, Schülerinnen und Schüler der Kl. 10, die besonders in der Anfangszeit den Neuen die Eingewöhnung am dbg erleichtern sollen – wir sind uns sicher, dass sich unsere Fünfer schon bald sehr gut am dbg zurechtfinden.

Liebe Fünftklässler, liebe Eltern, wir heißen euch/Sie ganz herzlich willkommen!

Klassenfotos unserer neuen Fünfer

Hier sehen Sie die ersten Klassenfotos unserer vier neuen fünften Klassen, in Klammern steht das jeweilige Klassenlehrer-Team.

Kl. 5a (Hr. Oertle / Fr. Gayer-Beck)
Kl. 5b (Fr. Güntner / Fr. Greis)
Kl. 5c (Fr. Person / Hr. Hartmann)
Kl. 5d (Fr. Kühmel-Saleh / Fr. Traub)

Vollversammlung am 10.07.2019

Im Rahmen einer Vollversammlung verabschiedete Schulleiter Peter Bizer am 10.07.19 unsere langjährige Beratungslehrerin Elke Kirchner. Frau Kirchner genoss nicht zuletzt dank ihrer engagierten, empathischen Arbeit und Haltung große Wertschätzung bei Schülern, Eltern und Lehrern. Im kommenden Schuljahr wird Frau Hekermans die Aufgabe der Beratungslehrerin am dbg übernehmen.

Die Vollversammlung nutzten Herr Bizer, beteiligte Kolleginnen und Kollegen sowie die Fördervereinsvorsitzende Frau Hauser darüber hinaus, um zahlreiche Preisträger/-innen aus der Schülerschaft auszuzeichnen, die sich in den letzten Wochen und Monaten in ganz unterschiedlichen Bereichen hervorgetan haben - sei es beim Filderwaldlauf, beim mathematischen Pangea-Wettbewerb, bei Jugend musiziert oder durch die Qualifikation als Schülermentor Handball.

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern und danken auch ihren Förderern! (Ru)

Abiturfeier 2019

Am Freitag, 05.07.2019 verabschiedeten wir unseren diesjährigen Abiturjahrgang im Rahmen einer stimmungsvollen Feier. 72 Abiturientinnen und Abiturienten überreichte Schulleiter Peter Bizer ihr Reifezeugnis, darüber hinaus durften wir auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler für hervorragende Leistungen und außergewöhnliches Engagement auszeichnen.

Eine Zusammenstellung aller Abiturientinnen und Abiturienten sowie der Preisträger/-innen finden Sie hier.

Schulleitung und Kollegium gratulieren ganz herzlich allen unseren Abiturientinnen und Abiturienten und wünschen ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute. 

Durch Anklicken des Bildes öffnet sich eine Großansicht.

 

Tag der offenen Tür 2019

Am 14. Februar 2019 um 16.00 Uhr war es wieder so weit: Nach einem tollen Intro durch unser Blasorchester begrüßte Schulleiter Peter Bizer zahlreiche Viertklässler und ihre Eltern zum diesjährigen Tag der offenen Tür. Es folgten zwei Stunden voller Lebendigkeit, in denen die Gäste sicherlich einen guten Eindruck davon gewinnen konnten, was unsere Schule ausmacht – eine sehr offene, engagierte, vielfältige Schulgemeinschaft. Schüler/-innen und Lehrer/-innen hatten auch in diesem Jahr ein tolles Programm auf die Beine gestellt, das Lust auf Anschauen und Mitmachen machte. Ob im „Regenwald“, beim Spanischkurs, im Französisch-Zimmer, bei den vielen naturwissenschaftlichen und technischen Experimenten... – für jeden war etwas dabei. Eltern unserer fünften Klassen sorgten für die freundliche Bewirtung.

Bevor Herr Bizer um kurz vor 18.00 Uhr alle Gäste verabschiedete, wurden noch die glücklichen Gewinner der Tombola gezogen. Nicht nur die Gewinner verließen die Schule bestimmt mit vielen neuen Eindrücken – wir freuen uns schon darauf, viele der jungen Gäste, und natürlich auch ihre Eltern, im kommenden Schuljahr am dbg begrüßen zu dürfen. (Ru) 

Schulweihnachtsfeier 2018

Am Freitag, 21.12.2018 war die gesamte Schulgemeinschaft herzlich eingeladen, sich gemeinsam auf die Weihnachtsferien einzustimmen. Chor, Blasorchester und Musical-AG boten ein abwechslungsreiches musikalisches Programm, das durch künstlerische Text- und Videobeiträge bereichert wurde. (Ru)

 

Miteinander unterwegs

Unter diesem Motto beteiligte sich eine Gruppe aus dem dbg mit ca. 50 Personen aus Schülerschaft, Eltern und Lehrkräften am Umzug zum Heimatfest Sielmingen. Mit Leiterwagen, Fahrradrikscha und zu Fuß waren die Schulgemeinschaft und Vertreter des Flüchtlingsheimes miteinander unterwegs. Die Dekoration entstammte dem Gemeinschaftsprojekt der AG Asyl mit Flüchtlingen auf der mint night am dbg im Juli 2018. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden! (Br)

Überreichung der "roten Hände"

Am 09. Mai 2018 überreichten Mitglieder unserer Sozial-AG im Rahmen einer Vollversammlung symbolische "rote Hände" an Matthias Gastel, MdB. Die "roten Hände" waren während unseres Tags der offenen Tür im März gesammelt worden. Sie stellen eine Protestaktion dar, die sich der internationalen Ächtung des Einsatzes von Kindersoldaten verschrieben hat. Herr Gastel unterstützt die Aktion und wird ihre Botschaft nun in den Deutschen Bundestag weitertragen. (Ru)

Einweihung neuer NwT-Räume

Die Stadt Filderstadt hatte uns passend zum Schuljahresbeginn drei neue NwT-Räume (Naturwissenschaft und Technik) und eine dazugehörige Werkstatt, verbunden mit einer ausgezeichneten fachpraktischen Ausstattung zur Verfügung gestellt. Diese neuen Lernräume ergänzen in ausgezeichneter Weise unseren MINT-Schwerpunkt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), der eine der drei tragenden Säule unseres Bildungskonzepts darstellt: Um naturwissenschaftliche und technische Denk- und Handlungsweisen, die zu „Erkenntnisgewinnung durch Forschen“ und „Entwicklung und Konstruktion“ bei der Suche von technischen Lösungen führen, unter hervorragenden Bedingungen kennen lernen zu können, wurde nun auch die räumliche Ausstattung diesen anspruchsvollen Anforderungen angepasst.

Am Samstag, 11. November 2017 weihten wir diese neuen Räumlichkeiten feierlich ein – zum einen, um uns hierfür bei der Stadt Filderstadt zu bedanken, zum anderen, um auch einer breiten Öffentlichkeit einmal Einblicke in den modernen NwT-Unterricht am dbg zu geben. Zahlreiche Gäste – Vertreter der Verwaltung, anderer Filderstädter Schulen und der Lokal- und Bundespolitik, Eltern, Schüler, Lehrer und weitere Interessierte – waren unserer Einladung gefolgt, so dass Schulleiter Peter Bizer vor vollem Haus in der Aula seine Begrüßungsworte halten durfte. Verbunden mit einem kurzen Rückblick auf die erfolgreiche Entwicklung unseres MINT-Schwerpunkts, die letztlich auch den Bau neuer NwT-Räume notwendig gemacht hatte, richtete er seinen Dank an die Vertreter der Stadt Filderstadt, allen voran Herrn Oberbürgermeister Christoph Traub. Dieser verdeutlichte in seinem anschließenden Grußwort, welch hohen Stellenwert die Stadt und er der Unterstützung hochwertiger Bildungsangebote in der Gemeinde zumäßen. Georg Appel als Vorsitzender des Elternbeirats bedankte sich ebenfalls mit einer originellen, karnevalistischen Einlage. Weiter aufgelockert wurde der erste Teil der Veranstaltung durch Beiträge von Schülerinnen: Helena Arvanitidis, Meike Geiger, Amelie Piller und Maja von Hasseln (Kl. 9c) „stapelten“ Flüssigkeiten (unterschiedlicher Dichte), Lina Schumacher und Marla Weinmann (Kl. 11) zeigten ihr kreatives Explainity-Video zum Thema Energiegewinnung aus Kohle. Für eine tolle musikalische Umrahmung sorgte der Jazzchor „Lemotion“.

Im Anschluss lud Herr Bizer alle Gäste ein, ihm in die neuen Räume, die sich in der unmittelbar benachbarten Pestalozzischule befinden, zu folgen. Hier bekamen die Gäste einen 360-Grad-Einblick in die Möglichkeiten, die die neuen Räume und die hervorragende Ausstattung bieten – und welch vielfältige Produkte Schülerinnen und Schüler im NwT-Unterricht daraus hervorbringen können. Der Kommentar: „Hier wäre ich gerne noch einmal selbst Schüler“ fiel des Öfteren und spricht für sich.

Nach der Besichtigung fanden sich die Gäste wieder in der Aula ein, wo unser Förderverein bereits zum Mittagessen mit Fleischkäse und Kartoffelsalat lud. Parallel erfolgte der Abschluss der Einweihung mit zwei eindrucksvollen Liedbeiträgen von „Lemotion“ und einer, inzwischen preisgekrönten, Präsentation von Jacqueline Eschmann und Emelie Pecha (Kl. 11) zur „mint night 2018“. Sie gaben damit zugleich einen Ausblick, wofür die neuen Räume mit ihren hervorragenden Möglichkeiten in diesem Schuljahr unter anderem genutzt werden. Eine weitere künstlerische Umrahmung lieferte eine Fotoausstellung von Katrin Hagelstein und Eduard Oertle mit anspruchsvoll umgesetzten Motiven aus der neuen Werkstatt, die in einen Kalender für das Jahr 2018 mündeten, der gegen eine kleine Spende erworben werden konnte (und das auch noch kann – mehr…).

Allen Beteiligten, die diese rundum gelungene Einweihung ermöglicht haben, ein herzliches Dankeschön für ihr großartiges Engagement – und ein Dank an alle Gäste für ihr Interesse! (Ru)

Hier der zugehörige Bericht aus dem Filderstädter Amtsblatt Nr. 46/17.11.2017:

Aus: Amtsblatt der Stadt Filderstadt, KW 45, 10.11.2017, S. 2.

Mensaelternfest am dbg

Dienstags und donnerstags gibt es am dbg leckeres Mittagessen. Jahrein, jahraus bei jedem Wetter sind die Mensaeltern ehrenamtlich im Einsatz. Als Dank für diesen unermüdlichen Einsatz wird das alljährliche Mensafest veranstaltet, das in diesem Jahr am 21. Juni stattfand und vom Elternbeirat unter Beteiligung von Lehrern und der SMV organisiert wurde. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnte man sich an einem internationalen Büfett mit leckeren Köstlichkeiten und gekühlten Getränken bedienen. Die stilvoll dekorierten Biertische boten den geeigneten Platz für nette Gespräche; einem „wohltemperierten“ E-Piano entlockten die virtuosen Hände unserer Schülerin Emelie Pecha einfühlsame Melodien. In angenehmer Atmosphäre ließ der Nachtisch die Veranstaltung zu den goldenen Strahlen der Abendsonne ausklingen. – Ganz herzlichen Dank allen Mensaeltern für ihr Kommen und dem Helferteam für seinen Einsatz! (G. Appel / A. Diße)

Podiumsdiskussion „EU und die Türkei – echte Freundschaft oder erzwungene Partnerschaft?“

Dieser Fragestellung nahm sich die diesjährige Podiumsdiskussion unserer SMV an – ein Thema, das in den letzten Jahren und insbesondere auch Wochen und Monaten eine gehörige Brisanz entwickelt hat. Zahlreiche Schüler, Eltern, Lehrer und weitere Gäste folgten der Einladung der SMV, schließlich hatte diese auch dieses Mal wieder für ein hochkarätig besetztes Podium gesorgt: Neben den Bundestagsabgeordneten Rainer Arnold (SPD), Matthias Gastel (Grüne) und Heike Hänsel (Linke) war die CDU mit Bundestagskandidatin Ilona Koch vertreten, die Türkische Gemeinde in Deutschland entsandte ihren Vorsitzenden, Gökay Sofuoglu. So war Kontroversität in der von Konstantin Edelmann (Kl. 12) und Laurenc Käfer (Kl. 10) souverän moderierten Diskussion garantiert, und diese zeigte sich von Beginn an. Ausgehend von der aktuellen Debatte um eine mögliche Verlegung des Bundeswehrstützpunktes aus der Türkei diskutierten die Teilnehmer die Tendenzen der politischen Entwicklung in der Türkei – Stichworte: Verfassungsreferendum, Presse- und Meinungsfreiheit, Umgang mit Dissidenten, Rolle Erdogans –, aber auch eine mögliche Verantwortung Deutschlands bzw. der Europäischen Union (EU) für diese von allen sehr kritisch betrachteten Trends. Wie groß diese Verantwortung zu bewerten sei, darüber gingen die Meinungen auseinander. Einig waren sich freilich alle darin, dass eine mögliche Einführung der Todesstrafe in der Türkei deren Aufnahme in die EU – endgültig – unmöglich machen würde. Angesichts der aktuell schwierigen Lage in der Türkei und des stark belasteten Verhältnisses – Rainer Arnold bezeichnete dieses bereits zu Beginn weder als Freundschaft noch als Partnerschaft – waren auch die Zukunftsperspektiven der Diskussionsteilnehmer entsprechend pessimistisch. Es bleibe trotzdem zu hoffen, dass sich das Verhältnis wieder bessere; eine erbaulichere Prognose konnten die Diskutanten leider nicht abgeben. (Ru)

Balladenabend 2017

Am 05.04.2017 luden unsere siebten Klassen zum traditionellen Balladenabend. Im Folgenden einige Bilder eines sehr kreativen Abends:

Swing & More - Benefizkonzert der Big Band Harthausen

Hier einige Impressionen vom Benefizkonzert der Big Band Harthausen am 02. April 2017:

Seminarkurs „Auf der Suche nach dem Glück“

Ein spannendes Unterrichtsjahr geht zu Ende – mit der am Donnerstag, 21.07.2016, im dbg stattfindenden Vorstellung einiger Themen aus dem Seminarkurs „Auf der Suche nach dem Glück“ haben die 14 teilnehmenden Schülerinnen den diesjährigen Seminarkurs erfolgreich abgeschlossen.

Ein Schuljahr lang sind wir der Frage nachgegangen, was GLÜCK bedeutet, wie es erfahren werden kann, ob man es zum Leben braucht – und auch, wie man Glück weitergeben kann. Neben vielen theoretischen Sitzungen zum Glücksbegriff in der Philosophie, Psychologie, Literatur, Biologie, in Religionen etc. haben wir viel darüber gelernt, wie vielschichtig der Begriff Glück ist und wie unterschiedlich Glück erlebt wird – sei es in der momentan erfolgten Glückserfahrung, im Glücksspiel, beim Sport, in der Begeisterung für eine Sache, dem darin entstehenden „Flow“ u.a. oder dem langanhaltenden Glücksempfinden, das im Sinne der Positiven Psychologie tatsächlich durch eine Umstrukturierung der Lebensumstände zu einer deutlich positiveren Lebensgestaltung und der damit einhergehenden positiven Sicht auf das Leben und einer Stärkung der Resilienz erfolgen kann. Auch die Frage, welche Bedürfnisse wir Menschen haben und in welchem Zusammenhang die Erfüllung von Träumen, Lebensentwürfen dazu stehen, haben wir u.a. an filmischen Beispielen untersucht – Ree, die aufgrund der Existenzsicherung ihrer Familie einen starken Lebenswillen und einen hohen Resilienzfaktor aufweist, aber darüber hinaus keine eigenen Lebenswünsche erfüllen kann. Und Hector, der sehr viel erreicht hat, aber trotzdem unzufrieden ist, auf eine Reise geht und feststellt, dass Glück(-serleben) absolut individuell ist. Wir haben auch praktische Dinge ausprobiert – wie wirkt sich Genuss (z.B. durch das Herstellen und Essen von (Schokoladen-)Kuchen, das Schaffen eigener „Glücksgläser“) auf unseren Körper und Geist aus, wie können wir durch eine positive Einstellung bzw. auch - eigentlich sehr simpel - eine geradere Körperhaltung unser Wohlbefinden selbst beeinflussen? Wie kann ich Glück in Beziehungen erfahren? - Glück ist zu einem großen Teil selbst erzeugbar, v. a., wenn man Glück mit Wohlergehen gleichsetzt.

Drei Exkursionen haben wir unternommen, in denen es u.a. um den Zusammenhang von Glück und Schokolade (Ritter Sport Waldenbuch), Glück und Sport (z.B. Glücksfußball, was Herr Börner angeleitet hat) und Glück für andere (Bernhäuser Diakonieladen) ging. Die Anzahl der Themen wurde in den Seminararbeiten, die einen Teil der Gesamtnote im Seminarkurs bilden, noch erweitert – eindrücklich waren die gewählten Betrachtungen des Glücks aus den Lebenswelten der Schülerinnen (Glück und Musik, Glück und Kunst, Glück und Sinn des Lebens, Glück und Kinder, Glück in einem anderen Land …).

Vielen Dank nochmals an unsere Schülerinnen, die sich auf den ersten Seminarkurs dieser Art am dbg einließen und toll mitgearbeitet haben! (Hk)

Drei starke Partner für die Kultur – dbg, Filharmonie und WLB besiegeln Kultur-Partnerschaft

Einen Dreierbund der besonderen Art schlossen am Mittwoch, den 29.06.2016 das dbg, die Filharmonie und die WLB Esslingen mit der Unterzeichnung einer Kultur-Partnerschafts-Vereinbarung, welche in Zukunft das breit gefächerte musisch-(inter-)kulturelle Angebot unserer Schule erweitern wird. Fortan werden Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen mindestens einmal jährlich ein Theaterstück in der Filharmonie besuchen können und profitieren somit nicht nur von einer kurzen Anreise oder schülerfreundlichen Preisen. Die Zusammenarbeit mit der Filharmonie und der WLB sieht ferner die theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung ausgesuchter Stücke sowie den „Blick hinter die Kulissen“ vor, eine Offerte, die sich insbesondere auch an die Theater-, Musical- und Musik-AGs richtet. Ebenso sind weitere Projekte mit der WLB, zum Beispiel im Rahmen einer Theaterpatenschaft für ein Kinder- und Jugendstück, denkbar, dann nicht einzig dem dbg vorbehalten.

Eine Win-Win-Situation

Überhaupt sind es gleich mehrere Parteien, denen die Kultur-Partnerschaft zugutekommen wird. So kann die Filharmonie mit dem Kooperationspartner WLB weitere Stücke in seinen Räumlichkeiten für das interessierte (Schul-)Publikum anbieten und sein Programm noch attraktiver gestalten. Die WLB weitet mit der Filharmonie als neuer Spielstätte den Reigen der landesweiten Gastspielorte aus und für das dbg, das mindestens einen Theaterbesuch pro Klassenstufe in seinem Schulcurriculum verankert hat, sowie für die vielen anderen Schulen in Filderstadt und auf den Fildern wird sich die Anreise deutlich verkürzen und ein Theaterbesuch noch einfacher in den Schulalltag einbinden lassen.

Bühne frei!

Vor großem Publikum, so wie es sich für ein Theater gehört, fand der Startschuss der Partnerschaft statt. Rund 180 Schülerinnen und Schüler der gesamten Klassenstufe 6 und 7 des dbg wohnten der Ouvertüre bei und sahen das Stück „Der Luftballon“ (Selma Lagerlöf), das mit viel Beifall bedacht wurde und viel Raum für Spekulationen ließ. Besonders das offene Ende sowie das minimalistische Bühnenbild, das sich im Verlauf der Aufführung nur wenig veränderte, boten reichlich Gesprächsstoff. Diesem und einer Vielzahl weiterer Fragen stellten sich die fünf Schauspieler und die beiden Theaterpädagoginnen der WLB sehr gerne, was die Distanz zwischen Bühne und Zuschauerraum vollends brach und bei der Schülerschaft so gut ankam, dass die Zeit leider im Nu verflog und als viel zu kurz empfunden wurde. Ohne die Schülerinnen und Schüler, die bereits wieder den Fußweg zurück ans dbg angetreten hatten, fand dann die Unterzeichnung der Kultur-Partnerschaftsvereinbarung statt, an der neben Schulleiter Peter Bizer Filderstadts Kulturbürgermeister Andreas Koch und der Intendant der WLB Friedrich Schirmer teilnahmen. (Hr)

Benefizkonzert der Big Band Harthausen

Am Sonntag, 24. April 2016 lud unser Förderverein zu einem Benefizkonzert mit der Big Band Harthausen. Der gute Zweck, für den die zweistündige Swing-Matinee stattfand, hatte eine etwas traurige Vorgeschichte: Vor zwei Jahren war unsere Sportgerätehütte leider von Unbekannten zerstört worden. Eine neue Hütte, dieses Mal deutlich vandalismusfester aus soliden Steinen, musste also her. Mit vereinten finanziellen Kräften - Schuletat, Stadt Filderstadt und unser Förderverein - konnten und können die Kosten für den Bau gestemmt werden. Alle Spenden, die die Big Band Harthausen im Rahmen des Benefizkonzerts einspielte, sollen der Innenausstattung der neuen Hütte, die eher einem kleinen, massiven Häuschen gleicht, zugutekommen. Dass die Volksbank Filder auch noch eine sehr großzügige Spende in Höhe von 1.500 € beisteuerte, erleichtert(e) die Finanzierung weiter - an dieser Stelle ein herzlicher Dank an Rainer Spannagel, der als Vorstandssprecher einen Scheck an Schulleiter Peter Bizer und den Fördervereinsvorsitzenden Jürgen Ehrlenbach überreichte.

Nun zum künstlerischen Teil, und an dieser Stelle kann man es kurz machen: Die Big Band Harthausen begeisterte zwei Stunden lang mit einem schwungvollen, abwechslungsreichen Programm das Publikum, unterhaltsam und kurzweilig moderiert von Frank Helmer. Die Stimmung war jedenfalls bestens, den zurecht lang anhaltenden Applaus würdigte die Big Band ihrerseits mit zwei Zugaben.

Im Anschluss bestand noch die Gelegenheit, die rundum gelungene Swing-Matinee bei Maultaschen und Kartoffelsalat ausklingen zu lassen, auch für die Bewirtung hatte unser Förderverein wieder einmal bestens gesorgt.

Wir danken der Big Band Harthausen ganz herzlich für ihren tollen Auftritt - und unserem Förderverein dafür, dass er diese Matinee ermöglicht hat. (Ru)

Zweiter Poetry Slam am dbg

Wenn selbstverfasste Texte die Aula füllen, Gedichte und Erzählungen mit vollem Körpereinsatz vorgetragen werden ... dann messen sich unsere Schülerinnen und Schüler wieder einmal beim dbg Poetry Slam.

Am 9. Dezember fand der Dichterwettstreit bereits zum zweiten Mal in der Aula statt. Insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler kämpften mit ihren sprachlichen Kunstwerken um die Gunst des Publikums. Ob Gedichte, Erzählungen oder ein gemeinsamer Vortrag im Team – alles war erlaubt, nur selbst verfasst mussten die Texte sein. So reichte die Bandbreite von humorvollen Vorträgen über die Liebe zu Computern (Alex Klein, 9a) bis hin zu nachdenklichen Beiträgen über das Gefühl des Alleinseins (Nicola Wolfer, J1).

Angetreten sind die Schüler aus der 9a, 10a sowie dem Literaturkurs, die das Thema „Slam Poetry“ vorab im Deutschunterricht behandelt hatten. Während erste Entwürfe in den Stunden bei Frau Feuer, Herrn Willrich und Herrn Rausch entstanden, wurde daheim noch weiter an den Texten und dem Vortrag gefeilt, der auf der Bühne eine entscheidende Rolle spielt. Alexander Willrich, der den Poetry Slam in Ludwigsburg moderiert, führte auf unterhaltsame Weise durch den Abend und sorgte durch seine Ähnlichkeit zu einem Lehrer des dbg für so manchen erstaunten Blick. Nach jedem der neun Auftritte vergab eine Jury aus dem Publikum Punkte und katapultierte am Ende Nicola Wolfer (Platz 3), Janina Hagg (Platz 2) und Jil Huss (Platz 1) auf das Siegertreppchen. Doch auch alle anderen Teilnehmer bekamen ihren gebührenden Applaus: Julia Klein (J1), Viviane Michael und Anni Chen (10a); Kim von Hasseln, Caro Kremer und Benjamin Bosler (9a).

Im Anschluss an den Schul-Slam nutzten die Schülerinnen und Schüler der 9a und 10a am 11. Dezember die Möglichkeit, den Poetry Slam in Ludwigsburg zu besuchen. Hier konnten sie sich noch einmal davon überzeugen, wie unterhaltsam und interaktiv Literaturveranstaltungen sein können. Ein besonderes Highlight des Abends war jedoch der Auftritt von Janina Hagg aus der 10a, die sich spontan dazu entschloss, ihren Text vor dem Ludwigsburger Publikum im ausverkauften Saal des Central Kinos - und damit vor über 400 Menschen - vorzutragen. Ihr Mut wurde mit tosendem Applaus und jeder Menge Lob im Anschluss an ihren Auftritt belohnt. (Wl, Fe)

Unser Kaufhaus "Bonhoeffers Bastelstüble" ...

... war ein voller Erfolg!

Unser Seminarkurs, der die Projekttage organisiert hatte, dankt allen Mitwirkenden, dass sie mit ihrem großen Engagement hierzu beigetragen haben - insbesondere allen Projektleiterinnen und -leitern für ihre vielfältigen und tollen Produktideen. Und natürlich allen Kunden, die uns einen nicht für möglich gehaltenen Umsatz bescherten. 

Zudem danken wir herzlich unserem Förderverein für die parallele Organisation des Schulfestes, allen Sponsoren, die unsere Projekttage finanziell unterstützt haben, sowie der Volksbank Filder eG für ihre auch in diesem Schuljahr wieder großzügige Spende.

Gibt es einen neuen Kalten Krieg? - Podiumsdiskussion der SMV

Die Konfliktsituation in der Ukraine und die sich seit Jahren verschlechternden Beziehungen zwischen Europa und Russland hatten die Politikgruppe unserer SMV bewogen, zu diesem Thema eine Podiumsdiskussion zu veranstalten – keine leichte Aufgabe, handelt es sich doch um einen komplexen, anspruchsvollen Gegenstand.

Mit viel Engagement, Interesse und Einarbeitung gelang es der Gruppe jedoch, am 08. Juli 2015 zu einer hochkarätig besetzten und sehr gut besuchten Veranstaltung einzuladen. Ausgehend von einem kurzen Impulsvortrag von Florian Schweizer (Kl. 10c), der in der Leitfrage – „Gibt es einen neuen Kalten Krieg?“ – mündete, diskutierten die Moderatoren Jonathan Brielmaier (Kl. 11) und Konstantin Edelmann (Kl. 10c) mit Prof. Dr. Klaus Mangold, Honorarkonsul der Russischen Föderation, Michael Hennrich, MdB (CDU), Matthias Gastel, MdB (Bündnis 90/Die Grünen) und Kapitänleutnant Rainer Bühling, Jugendoffizier der Bundeswehr. Es entwickelte sich eine außergewöhnlich informative und auch kontrovers geführte Diskussion. Waren sich die Podiumsteilnehmer insbesondere in der Bewertung völkerrechtlicher Fragen – Stichwort: Annexion der Krim –alle einig, gingen die Einschätzungen der Sanktionspolitik gegen Russland auseinander. Im Gegensatz zu den beiden Bundestagsabgeordneten und Herrn Bühling, die die gewählten Sanktionen verteidigten, zweifelte Prof. Mangold an der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen, ohne hierbei rein ökonomistisch zu argumentieren. Auch bei der Frage, ob denn die Bundesregierung alle Wege der Diplomatie ausgeschöpft habe, kontrastierte die Auffassung Prof. Mangolds mit jener der anderen Diskutanten. In diesem Zusammenhang bewertete er auch den Ausschluss Russlands aus der G8-Runde kritisch – man könne es sich nicht leisten, in diesem wichtigen Diskussionsforum auf ein strategisch so bedeutendes Land zu verzichten. Es überraschte nicht, dass Herr Hennrich, Herr Gastel und Herr Bühling den Ausschluss legitimierten und auf die aus ihrer Sicht mangelnde Dialogbereitschaft der russischen Regierung verwiesen. Nachdenklich stimmte die Prognose Prof. Mangolds, der Ukraine-Konflikt werde das europäisch-russische Verhältnis noch Jahrzehnte belasten – nicht nur der Zeithorizont weckte tatsächlich Assoziationen an einen „neuen Kalten Krieg“. Es bleibt zu hoffen, dass sich seine Prognose nicht bewahrheiten wird.

Wir danken der SMV-Politikgruppe für eine hervorragend organisierte und moderierte Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht freilich an die Podiumsteilnehmer für die engagierte Diskussion – und an unseren Förderverein für die wie immer freundliche Bewirtung. (Ru)

„Jener volle Klang der Welt“ - eine musikalische Lesung

Zum Gedenken an Dietrich Bonhoeffers 70. Todestag fand am Montag, dem 4. Mai 2015 eine musikalische Lesung am dbg statt. Vera Bauer (Sprecherin) gab einen berührenden Einblick in Bonhoeffers Hoffnungen, Ängste, seine Suche nach dem Alltäglichen und sein Ringen auch in dieser Zeit, Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen. Das Gewicht der Texte stand im Mittelpunkt – pur, trocken, ohne Dramatisierung begegneten wir dem Theologen nach seiner Inhaftierung im April 1943 in seinen Briefen und Gedichten. Durch die musikalischen Zwischenstücke des Violinisten David Goldzycher, von J. S. Bach bis zur Gegenwart, wurde das Porträt begleitet und Raum für Reflexion eröffnet. Eine eindringliche Begegnung mit dem Menschen Dietrich Bonhoeffer – mit seinem Mut, seiner berührenden Sensibilität und gedanklichen Vielschichtigkeit. (HF) 

Sielminger Leistungsschau war auch für das dbg ein voller Erfolg

Erstmals war auch das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium auf der Sielminger Leistungsschau (SLS) des Bundes der Selbstständigen Sielmingen e.V. mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Schülerinnen und Schüler der Jahrgansstufen 10 und 11 zeigten zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleitung, wie vielfältig und attraktiv das Angebot des Gymnasiums in der Seestraße ist.

Thema der Ausstellung war in diesem Jahr der MINT-Schwerpunkt der Schule mit allen seinen Facetten. Die Angebote und Informationen reichten von innovativen Unterrichtskonzeptionen über die Zusammenarbeit mit den Bildungspartnern FESTO und BALLUFF, herausragende Schülerleistungen bei regionalen und nationalen Wettbewerben, einen Einblick in die modularen ITG-Angebote, mathematische Mitmachexperimente bis hin zum Einsatz modernster Technik im Unterricht, die am Beispiel des schuleigenen 3D-Druckers bestaunt werden konnte.

Rückblickend darf man mit Fug und Recht behaupten, ein tolles und für die Schule gewinnbringendes Wochenende erlebt zu haben. Die Komplimente für die Arbeit am dbg und insbesondere das großartige Engagement seiner Schülerinnen und Schüler waren allgegenwärtig und spätestens nach diesem Wochenende wurde klar, dass zu einer Leistungsschau in Sielmingen ganz sicher auch das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium seinen Beitrag leisten kann. (Le)

Pavel Hoffmann als Zeitzeuge am dbg

Auf Initiative und Einladung des SPD-Ortsvereins berichtete Pavel Hoffmann, Jahrgang 1939, am Volkstrauertag eindrucksvoll über seine Erlebnisse als Kind im KZ Theresienstadt, über das schreckliche Schicksal seiner Familie und wie dies alles sein weiteres Leben prägte. Vor über 200 Gästen, darunter sehr viele Schülerinnen und Schüler, erinnerte Herr Hoffmann auf sehr persönliche Weise an die Untaten der NS-Zeit und mahnte so auch uns, wachsam und aufmerksam zu bleiben und mutig gegen Rassismus und Antisemitismus einzutreten. Besonders berührt waren unsere Schülerinnen und Schüler – wie sich in intensiven Nachgesprächen zeigte – von aktuellen Bildern seiner Familie und von der ausdrücklichen Freude des Zeitzeugen, dass es den Nazis am Ende nicht gelungen sei, ihn und seine Familie auszulöschen. (Bz)

"Ankommen - mitgestalten": Baumpflanzaktion unserer Fünfer

Das Motto aus dem Schuljahresanfangsgottesdienst wurde von unseren neuen Fünferklassen bereits in die Tat umgesetzt! Am Donnerstag, 18.9.2014 gruben die Klassen 5 mit ihren Paten aus den Klassen 10 und den Klassenlehrern ein riesiges Loch in die Erde. Alle Kinder legten Hand an! Durch tatkräftige Hilfe der Bauhofmitarbeiter konnte der schwere Baum aus dem Topf ins Loch „gehievt“, ausgerichtet und eingepflanzt werden. Die Gliditschie ist der Ersatz für den Baum, der im letzten Schuljahr von Unbekannten mutwillig zerstört wurde. Viele fleißige Hände befüllten den offenen Pflanzraum mit Erde, gestalteten den vertieften Gießkreis, kehrten den Hof, reinigten die Schaufeln und gossen den Baum.

Wir hoffen, dass unser Baum gut anwächst, unversehrt bleibt und die 5er auf ihrem Schulweg begleitet. Vielen Dank allen Beteiligten. (Br)

Inspiration ist alles - 1. Poetry Slam am dbg

„Ein Poetry Slam (sinngemäß: Dichterwettstreit oder Dichterschlacht) ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden.“ So die nüchterne Definition auf Wikipedia – die aber bei Weitem nicht erfassen kann, welch kreative Wucht die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres ersten Poetry Slams entfalteten. Und weitaus kreativer als der Verfasser dieser Zeilen stiegen sie auch in ihre Beiträge ein: mal inspiriert von einem Lied, mal von Alltäglichem, mal von Philosophischem, mal von der aktuellen Situation… Für die Klassen 5-7 war das Motto „Glückmomente“ vorgegeben, und die Schülerinnen und Schüler zeigten, welche Dimensionen Glück haben kann – und dass manchmal auch Pech zum Leben dazugehört, was aber humorvoll zu nehmen sei. Die Kandidatinnen und Kandidaten der Mittel- und Oberstufe waren thematisch nicht gebunden und durften ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Hierbei reichte die Bandbreite von nachdenklich-abstrakt bis konkret-alltäglich, oft mit einem ironischen und auch selbstkritischen Unterton. Die Sieger wurden von einer Jury und dem begeisterten Publikum (per Lautstärke des Applauses) ermittelt: Jan-Thore Kahle & Niklas Noll (Kl. 5c), Laurenc Käfer (Kl. 7), Sophie Planer (Kl. 9) und Jacques Huss (Kl. 11) standen am Ende auf dem Treppchen. Herzlichen Glückwunsch!

Wir danken allen Teilnehmern, den Organisatoren unserer SMV, unserer Technik-AG und natürlich einem tollen Publikum, das sich auf die vielfältigen Beiträge immer wieder eingelassen hat. (Ru)

 

Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl 2014

Am Do., 22.05.2014 stellten sich Kandidaten der aktuell im Gemeinderat vertretenen Parteien den Fragen der Moderatoren. Da besonders die jüngeren Wählerinnen und Wähler die Zielgruppe der Diskussion waren, schickten auch die Parteien vornehmlich jüngere Kandidatinnen und Kandidaten aufs Podium. Unter ihnen waren auch drei – ehemalige und aktuelle – Schülerinnen und Schüler des dbg, was uns und auch die Moderatoren der Diskussion – Jonathan Brielmaier, Markus Plotzitzka und Dominik Schäffer (alle Kl. 10) – natürlich sehr freute. Zu Fragen aus vier verschiedenen Themenbereichen mussten die Kandidaten Stellung beziehen, angefangen bei der Verkehrspolitik über die Asyl- und Schul-/Bildungspolitik bis hin zur Jugendbeteiligung. Alle vier Bereiche tangieren, freilich zum Teil in unterschiedlichem Maße, auch die Jugendlichen und ganz speziell viele Schülerinnen und Schüler des dbg. Alle Kandidaten hoben beispielsweise das großartige Engagement unserer Schüler bei der Unterstützung des Asylbewerberheims hervor, was die gelebte, aktive Integration direkt vor Ort ermögliche und nicht zu Unrecht als „best practice“ bezeichnet wurde. Bei der Schul- und Bildungspolitik traten hingegen erwartungsgemäß deutliche parteipolitische Differenzen in den Vordergrund, sowohl was das Thema G8 / G9 als auch das Thema Gemeinschaftsschule betraf. Bevor die Kandidaten sich hierzu positionieren mussten, führte die Abiturientin Sophia Dannecker – die im Übrigen auch gewohnt souverän durch den Abend leitete – ein Interview mit Schulleiter Peter Bizer. Er machte deutlich, dass er nach anfänglichen Bedenken bei der Einführung von G8 inzwischen von guten Erfahrungen mit der verkürzten Gymnasialzeit berichten könne und das Gymnasium eben, unabhängig von der Zeitdauer, gewisse Anforderungen stelle, denen Schülerinnen und Schüler gerecht werden müssten – was aber auch viele könnten, so viel zeige die tägliche Praxis. Beim letzen Thema des Abends, der Jugendbeteiligung, stand die Stellung des Filderstädter Jugendgemeinderates im Fokus. Alle betonten die Wichtigkeit dieses Gremiums, auch als „Sprungbrett“ für späteres politisches Engagement – viele der Kandidaten waren zuvor ebenfalls Jugendgemeinderäte. Bei der Frage nach einem Stimmrecht des Jugendgemeinderates im Gemeinderat schieden sich die Geister, zum Teil wurde das vorhandene Rederecht als unzureichend empfunden, andererseits wurde darauf verwiesen, dass es rechtlich wohl nicht möglich sei, ein Stimmrecht einzuführen.

Im Anschluss an die interessante Diskussion erhielten die Zuschauer noch die Möglichkeit, mit den Kandidaten an Stehtischen im Foyer näher ins Gespräch zu kommen. Unser Förderverein sorgte dabei für die freundliche Bewirtung.

Wir danken allen Kandidatinnen und Kandidaten, unserer SMV, den Moderatorinnen und Moderatoren, unserer Technik-AG und unserem Förderverein, dass sie diesen informativen Abend möglich gemacht haben. (Ru)

 

Aktion "Bewegte Schule" - Einweihung der Fitnessgeräte

Am Di., 6. Mai 2014 war es endlich so weit: Die Fitnessgeräte auf dem Pausenhof, die in den Osterferien montiert worden waren, wurden ihrer Bestimmung - also der ausgiebigen Nutzung durch unsere Schülerinnen und Schüler - übergeben. Zum 10-jährigen Schuljubiläum im vergangenen Herbst hatte unser Förderverein bereits einen Gutschein an Herrn Bizer überreicht, in Absprache mit der Fachschaft Sport und Schulsozialarbeiter Tobias Leiser entschied man sich für drei tolle Pausensportgeräte (Barren, Reck, Kletterstange). Damit eröffnen sich unseren Schülerinnen und Schülern noch vielfältigere Möglichkeiten, ihre Pausen aktiv zu gestalten. Die Einweihung der Geräte erfolgte, durchaus typisch für das dbg, im Rahmen einer Vollversammlung in der großen Pause. Nach nur wenigen Tagen können wir ein eindeutiges Fazit ziehen: Die Fitnessgeräte kommen bei unseren Schülerinnen und Schülern sehr gut an und werden ausgiebig genutzt - so soll es sein! Wir danken unserem Förderverein, der Stadt Filderstadt und dem Hersteller Proludic für die hervorragende Kooperation.

Zwei Tage nach der Übergabe an die Schülerinnen und Schüler erfolgte die Einweihung der Geräte in einem etwas offizielleren Rahmen: Am Do., 08.05.2014 lud der Förderverein Vertreter der Stadt, des Geräteherstellers, der Eltern- und Lehrerschaft und natürlich der Schulleitung zu einem kleinen "Festakt" ein. Alle Redebeiträge betonten, wie hoch - bei allen kognitiv-intellektuellen Bildungsinhalten der Schule - der Stellenwert regelmäßiger Bewegung anzusetzen sei. Die Aktionen "Bewegte Kommune" und "Bewegte Schule" verfolgen die gleiche Zielsetzung und ergänzen sich somit in hervorragender Weise. (Ru)

Einfach legendär - unser Flashmob

Alle Schüler/innen und Lehrer/innen erinnern sich bestimmt noch an den legendären Flashmob zum Abschluss von "Wir feiern uns selbst" - das Video ist nun online! Zum Abspielen klicken Sie bitte einfach auf das Bild.

Das dbg - eine...

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – ein Titel? Ein Zertifikat? Eine Urkunde? In erster Linie eine Haltung, die wir – die gesamte Schulgemeinschaft des dbg – unserem täglichen Schulleben zugrunde legen. Gleichwohl auch eine Auszeichnung für ein von der SMV initiiertes und einer großen Zahl unterstütztes Bestreben, die gelebte Praxis an unserer Schule auch zu dokumentieren, mithin ein Zeichen zu setzen: nach außen wie nach innen. Untrennbar verbunden damit sind der Anspruch und der Auftrag an uns selbst, diesem gesetzten Zeichen auch in Zukunft gerecht zu werden, Courage zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen. Die Verantwortung, die – um Dietrich Bonhoeffer zu zitieren – jedem Menschen in der Begegnung mit anderen Menschen auferlegt ist, betonten auch die Redebeiträge im Rahmen der Auszeichnung am 11.11.2013. Ob Schulleiter Peter Bizer, Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler (MdL), OB Gabriele Dönig-Poppensieker oder Claudia Sünder, Landeskoordinatorin von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – alle lobten das große Engagement, das wir und ganz besonders die SMV bereits beim Thema gezeigt haben. Zugleich hoben alle Rednerinnen und Redner den Auftaktcharakter der Auszeichnungsveranstaltung hervor und wandten sich damit an die in der Sporthalle komplett versammelte Schulgemeinschaft: Es liegt an uns, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern (und natürlich auch Eltern), das „Siegel“ mit Leben zu füllen. Dass uns dies gelingen wird, daran bestehen wohl keine Zweifel: zumindest nahmen über 600 Schülerinnen und Schüler samt Lehrerinnen und Lehrern die Botschaft begeistert auf. Ein herzlicher Dank geht an unsere SMV und die Technik-AG für die perfekte Organisation der Veranstaltung, die Band und den Chor für ihre gelungenen musikalischen Beiträge und an Wolfgang Drexler, der bei diesem Projekt die Patenschaft für unsere Schule übernommen hat.

Übrigens: Noch am selben Abend traf sich ein Arbeitskreis „Asylpolitik“, bestehend aus Schülern, Eltern und Lehrern, mit dem Ziel, Ideen und Konzepte für einen offenen, konstruktiven Umgang mit dem neuen Asylbewerberheim unweit des dbg zu entwickeln: eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eben! (Ru) 

"Wir feiern uns selbst" - einen ganzen Tag lang

Von Seiten unserer SMV war schon früh der Wunsch aufgekommen, unser zehnjähriges Jubiläum nicht nur durch einen offiziellen Festakt und ein großes Schulfest zu feiern, sondern auch einen bunten Spielevormittag für Schüler und Lehrer zu organisieren. „Wir feiern uns selbst“ – so lautete das passende Motto für dieses Event, das am Freitag, 27.09.2013 ab der dritten Stunde auf das anschließende Schulfest einstimmen sollte. Um es vorwegzunehmen: Was unsere SMV hierbei an Programm auf die Beine gestellt hatte, ist nur noch schwer zu überbieten; Gleiches gilt für die perfekte Durchführung. Jahrgangsübergreifende Teams aus Schülern und Lehrern durchliefen unterschiedlichste Stationen, die jeweils von Schülerinnen und Schülern unserer Kursstufe betreut wurden. Ob Karaoke, Blindenfußball, Traktorziehen, Wasserbombenschleuder, Save the egg, Human Table Soccer, Schubkarrenparcours – eine vollständige Aufzählung würde den Rahmen sprengen –, stets stand das gemeinsame Erleben und Bewältigen von Aufgaben und Herausforderungen im Vordergrund, ganz bewusst wurde dabei auf einen Wettkampfcharakter verzichtet. Die Atmosphäre war während des gesamten Vormittags von einer unglaublichen Ausgelassenheit, Freude und Lockerheit geprägt. Wieder einmal zeigte sich, wie außergewöhnlich der Begriff der Schulgemeinschaft am dbg mit Leben gefüllt wird. Den krönenden Abschluss bildete ein Flashmob auf dem Schulhof, an dem die komplette Schulgemeinschaft teilnahm – überflüssig zu erwähnen, dass auch dieses Highlight von Schülerinnen und Schüler choreografiert wurde. „Wir feiern uns selbst“ – das ist uns gelungen, und man möchte hinzufügen: Dazu haben wir allen Grund.

 

Trotz einer zweistündigen Pause bis zum Beginn des Schulfestes konnte die tolle Atmosphäre bruchlos in den Nachmittag hinübergetragen werden. Viele Schülerinnen und Schüler gingen nur kurz oder überhaupt nicht nach Hause, da sie sich auch im Nachmittagsprogramm engagierten und hierfür letzte Vorbereitungen trafen. Wohl keiner der zahllosen Besucher – Schüler, Eltern, Ehemalige, Lehrer, Freunde des dbg – bereute sein Kommen, denn auch jetzt war für beste Unterhaltung gesorgt. Selbst gedrehte Filme, musikalische Beiträge, Ausstellungen und interessante Schülervorträge – die Vielfalt der täglichen Arbeit an unserer Schule spiegelte sich eins zu eins wider. Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl der Gäste rundum gesorgt, unser Förderverein hatte sich in der Organisation mal wieder selbst überboten und der Einsatz der Eltern- und Schülerschaft kannte keine Grenzen. Möchte man den Begriff der Schulgemeinschaft noch einmal bemühen, so vermutlich an dieser Stelle. Ein für alle bewegender Moment war sicherlich die Verabschiedung unserer Sekretärin Daniela Watzke, die seit der Gründung des dbg Ansprechpartnerin für Schüler, Lehrer und Eltern (und natürlich viele weitere Personen) gewesen war. Mit einer „engelsgleichen“ Zeremonie bedankte sich die Schulleitung für Frau Watzkes Engagement, und einen herzlichen Dank richteten auch Vertreter der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft an sie. Wir wünschen Frau Watzke für ihre neue berufliche Aufgabe alles Gute! Den Schlusspunkt des offiziellen Programms setzte um kurz vor sieben der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor mit einem gelungenen Auftritt. Im Anschluss nutzten viele Besucher noch die Gelegenheit, den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. (Ru)

Festakt zum zehnjährigen Bestehen

Am Freitag, 20.09., war es so weit: Im Rahmen unseres Festaktes zum zehnjährigen Jubiläum blickten Schulleiter Peter Bizer, Oberbürgermeisterin Gabriele Dönig-Poppensieker und Schulreferentin Angelika Meissner auf die noch kurze, aber bereits unglaublich reich gefüllte Geschichte unserer Schule zurück. Zahlen, Fakten und Bildungspolitik blieben bei diesen Rückblicken eher sekundär, vielmehr verdeutlichten alle Rednerinnen und Redner, dass das dbg ein besonderes Gymnasium ist - familiär, werteorientiert, stets den Schüler als Menschen im Fokus. Dass alle Beiträge hierbei auch ganz wesentlich das Engagement unserer SMV akzentuierten, ist kein Zufall, prägt sie doch auf spürbare Weise unser Schulleben und verantwortet dieses im Wortsinne mit. Eindrucksvoll unterstrichen wurde dieser Charakter unserer Schule durch die Schülerbeiträge, die authentisch vermittelten, dass die skizzierten Werte tatsächlich gelebte Praxis am dbg darstellen. Caroline Kailuweit, erste Schülersprecherin am dbg und Abiturientin „der ersten Stunde“, bedankte sich im Namen ihres Jahrgangs für eine doch sehr prägende Schulzeit. Samuel Brielmaier, Schülersprecher in den vergangenen drei Jahren, hob hervor, dass für ihn nicht die Zahl – zehn Jahre – im Vordergrund stehe, sondern vielmehr der Zusammenhalt, das Ver- und Zutrauen von Schulleitung und Kollegen in die Fähigkeiten der Schüler und die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten, die man als Schüler am dbg hat – kann eine Schule ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag besser erfüllen? So war es nur folgerichtig, dass mit Tamica Simmons und Laurenc Käfer zwei Vertreter der Schülerschaft durch das abwechslungsreiche Programm führten. Ebenso folgerichtig waren mit Ausnahme der Reden alle Beiträge und begleitenden Ausstellungen im Rahmen unserer letztjährigen Projekttage entstanden, die unsere SMV initiiert und organisiert hatte. Dass dies nur in einer außergewöhnlichen Schulgemeinschaft, im Miteinander aller am Schulleben Beteiligten gelingen kann, liegt auf der Hand. Die Bedeutung eines solchen Zusammenhalts musste selbst der alte Sielminger Schulmeister, humoristisch von Fritz Oechslen im Dialog mit Hanna Zeile gemimt, anerkennen, und dieses Miteinander von Schülern, Eltern, Lehrern und Partnern der Schule prägte auch die gesamte Atmosphäre unseres Festaktes. Angefangen bei der Vorbereitung und Organisation, die von einem Arbeitskreis „Schuljubiläum“ geleistet wurden, über verschiedene Beiträge – das „Anything goes“ des Eltern-Lehrer-Schüler-Chors wird wohl noch vielen im Ohr bleiben – bis hin zum gemeinsamen Ausklang bei einem Stehempfang konnte jeder diesen Zusammenhalt erfahren. Und dieser Gemeinschaftsgedanke war es wohl auch, der in nur zehn Jahren aus dem Neuen Gymnasium Filderstadt eine ganz besondere Schule formte: das dbg. (Ru)

Eltern-Lehrer-Schüler-Chor
Chartshow
Schulleiter Peter Bizer
Schulreferentin Angelika Meissner
OB Gabriele Dönig-Poppensieker
dbg-Band
Caroline Kailuweit, erste Schülersprecherin
Samuel Brielmaier, ehem. Schülersprecher
Erheiterung beim Publikum
Elfchen unserer 6er
Peter Bizer, Gabriele Dönig-Poppensieker
Fritz Oechslen und Hanna Zeile
"Urgesteine" des dbg
 

Festumzug in Sielmingen

Zum Start in unser Jubiläumsjahr 2013/14 nahmen wir am Festumzug im Rahmen des Sielminger Heimatfestes teil. Um kurz nach 12 trafen sich über 100 Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer am dbg, um letzte Vorbereitungen zu treffen. Nicht zuletzt wurde der Wagen, den Schüler während unserer Projekttage gestaltet hatten, startklar gemacht. Nachdem das dbg sowie die vielen anderen Vereine, Firmen und weiteren Gruppen Aufstellung genommen hatten, konnte es pünktlich um 13.30 Uhr losgehen - der Umzug setzte sich in Bewegung. Gesäumt von zahlreichen Zuschauern zogen wir eine knappe Stunde durch den Ort; Endpunkt war der Festplatz. Hier erhielten alle Teilnehmer noch ein Freigetränk und eine Gratiswurst. Da auch das Wetter trotz gegenläufiger Vorhersage noch wunderbar mitspielte, war der Umzug ein rundum gelungenes Erlebnis - und sicher ein ganz besonderer Start ins neue Schuljahr. Wir danken allen Mitwirkenden und natürlich den Organisatoren für ihr Engagement. (Ru)

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2013

Am Dienstag, den 2.7.13, folgten die Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien der Einladung zur Podiumsdiskussion. Von der Politikgruppe unserer SMV initiiert, organisiert und moderiert, diskutierten die Teilnehmer schwerpunktmäßig drei Themen: Mindestlohn, Energiepolitik sowie Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik. War die jeweilige parteipolitische Färbung natürlich nicht zu übersehen, verloren sich die Kandidatinnen und Kandidaten trotzdem nicht im oftmals üblichen Gezänk. Maßgeblichen Anteil hieran hatte sicher auch die souveräne Moderation der Diskussion: Sophia Dannecker leitete durch den Abend, Daniela Bethäuser und Isabella Löbel stellten die Fragen, Saskia Bort führte ein Interview mit Jugendoffizier Milad Youkhanna. Dem Publikum bot sich die Chance, jeweils im Anschluss an die Themenbereiche Fragen zu stellen, am Ende auch zu weiteren Themen. Zum Abschluss der Diskussion war von den Kandidatinnen und Kandidaten Kreativität verlangt, indem sie den Satz „Für die Jugend wünsche ich mir, …“ vervollständigen sollten. Der Tenor lautete hierbei: Bildung, Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit.

Wir danken den Kandidatinnen und Kandidaten für ihre engagierte Diskussion und unserer SMV-Politikgruppe für die hervorragende Organisation. Für die Bewirtung sorgte auch dieses Mal wieder unser Förderverein – herzlichen Dank hierfür! (Ru)

© dietrich-bonhoeffer-gymnasium 2019